Nachhaltige Prozessgestaltung zur Reduzierung von CO2-Emissionen

Im Vergleich zu 2015 hat das Unternehmen seinen Stromverbrauch um acht Prozent reduziert, beispielsweise durch die Umrüstung auf LED-Leuchten. 15 Prozent des Strombedarfs werden durch die 2015 installierte PV-Anlage gedeckt. Mit dem aktuell unterzeichneten Stromvertrag bezieht die Haugg Kühlerfabrik ab 2022 Strom ausschließlich aus umweltfreundlichen Energiequellen, zertifiziert mit dem ok-power-Gütesiegel für nachhaltige Stromerzeugung durch die Stawag.

"Mit der Umstellung auf Ökostrom ist ein wesentlicher Energieträger auf nachhaltige Energiequellen umgestellt und ein erstes Teilziel zur CO2-Neutralität erreicht", freut sich Wolfgang Haugg – geschäftsführender Gesellschafter der Haugg Kühlerfabrik GmbH

Haugg weiter: "Und dies ist nur ein Schritt auf dem Weg, die Unternehmenskultur nachhaltig zu gestalten. Ebenso sind wir der Initiative „Klimafreundlicher Mittelstand“ beigetreten und nehmen an der kommenden Auflage des Kooperationsprojektes Ökoprofit der Städteregion Aachen teil, um unser Umwelt- und Energiemanagementsystem zu verbessern."

Die Herausforderungen der Nachhaltigkeit spiegeln sich auch im Produktportfolio und den Entwicklungen im Unternehmen wider. In 2021 gab es zwei wesentliche Serienanläufe - für Wärmetauscher zur Kühlung von Elektro-Ladestationen und Methanol-Brennstoffzellen. Derzeit beschäftigen sich die Entwickler der Firma mit der Produktion von Kühlplatten für PV-T Module. Diese erzeugen neben Solarstrom gleichzeitig Warmwasser. Der Wirkungsgrad der Anlagen übertrifft klassische PV-Anlagen deutlich.  

"Als Unternehmer nehme ich die aktuellen Umweltschäden in unserer Region als konkreten Anlass, zum Handeln und werde Prozesse nachhaltig gestalten. Wir sind auf einem guten Weg gemeinsam mit unseren Kunden und expandieren", so Haugg.

Haben auch Sie Interesse, Ihre Klimabilanz zu verbesseren und Energie effizienter einzusetzen? Dann freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme!