Fördermittelupdate: Verbrennerverbot ab 2035 - Elektromobilität auf dem Vormarsch

Einer der großen Hebel auf dem Weg zur Klimaneutralität ist die emissionsarme Fortbewegung. Dies wurde auch durch die Politik erkannt. Ein Verbrennerverbot ab 2035 wurde vom EU-Parlament beschlossen und muss nun noch mit den EU-Staaten verhandelt werden. Deutschland hat sich bereits zu dem Ausstiegsdatum in 2035 bekannt. Aus diesem Grund steht auch in diesem Fördermittelupdate die Elektromobilität im Fokus.

Vor allem Nutzfahrzeuge tragen immens zu den verkehrsbedingten Emissionen bei. Ein zweiter Förderaufruf des Bundes unterstützt Unternehmen bei der Anschaffung klimafreundlicher Nutzfahrzeuge und der zugehörigen Tank- und Ladeinfrastruktur. Anträge können ab dem 29. Juni 2022 gestellt werden. Weitere Informationen finden Sie hier.

In Nordrhein-Westfalen können noch bis zum 30.06. Anträge für die Förderung öffentlich zugänglicher Ladeinfrastruktur eingereicht werden. Förderungen von bis zu 20.000€ pro Ladepunkt sind möglich. Anträge können online gestellt werden.

Nicht-öffentlich zugängliche Ladepunkte sind für Unternehmen jedoch interessanter. Am 13.06. wurde diesbezüglich ein neuer Förderaufruf in Bayern veröffentlicht. Die Schwerpunkte hierbei liegen bei touristischen Betrieben, dem kommunalen Laden, Flottenladen sowie dem Laden von Dienstfahrzeugen beim Mitarbeiter zu Hause. Maximal 1.500€ sind hier pro Ladepunkt möglich.

Neben der Verkehrswende wird auch die Energiewende in der Fördermittellandschaft berücksichtigt. So existieren verschiedene Pilotvorhaben zum Thema Wasserstoff aber auch explizite Fördervorhaben zu detaillierten Wärmekonzepten. Nordrhein-Westfalen fördert noch bis Mitte 2024 technisch-betriebswirtschaftliche Konzepte zur Umsetzung effizienter, CO2-armer und CO2-neutraler Prozesswärme. Weiterhin zuwendungsfähig sind die Ausgaben für Beratungsleistungen und ggf. notwendiger Vorprüfungen und Untersuchungen zur Konzepterstellung. Förderungen von bis zu 25.000€ sind möglich. 

Weitere nationale und regionale Förderprogramme finden Sie in unserer Fördermitteldatenbank. Unterstützungsangebote seitens des VEA, wie z.B. die kostenlose Erstberatung, finden Sie hier.