Klimafreundlicher Mittelstand - Was heißt das?

Die mittelständischen Unternehmen Deutschlands übernehmen seit jeher Verantwortung. Für ihre Mitarbeiter, für den Industriestandort Deutschland und für nachfolgende Generationen. Die zentrale gesamtgesellschaftliche Herausforderung der kommenden Jahrzehnte ist die Energiewende. Auch hier ist der deutsche Mittelstand sich seiner Verantwortung bewusst – als Rückgrat der deutschen Wirtschaft ist er ein wichtiger Akteur in der Erprobung und Umsetzung fortschrittlicher und nachhaltiger Lösungswege. Unsere Klimainitiative ermöglicht dabei einen Wissensaustausch und lässt uns noch handlungsfähiger werden – gemeinsam gehen wir so einen weiteren, wichtigen Schritt in Richtung einer klimaneutralen und lebenswerten Zukunft.

Wo stehen wir heute?

Schon heute ist es dem Mittelstand ein Anliegen, die Möglichkeiten der effizienten Energienutzung auszuschöpfen. Sei es der Wechsel von Grau- zu nachhaltigem Grünstrom, das Feilen an der unternehmenseigenen CO2-Bilanz oder auch der Erfahrungs- und Wissensaustausch durch die Teilnahme an REGINEEs, den mehrfach ausgezeichneten Energie-Effizienz-Netzwerken des VEA. Der Mittelstand möchte sich engagieren und sein Engagement ist wichtig. Die mögliche Wirkkraft, die entstehen kann, wenn weiterhin am Rädchen Klimafreundlichkeit des deutschen Mittelstands gedreht wird, illustrieren unter anderem die Energieverbrauchszahlen der 4.500 VEA-Mitglieder: Allein ihr Gesamt-Strom- und Gasverbrauch macht jeweils 10 Prozent des Gesamtverbrauchs in Deutschland aus. Wird der Energieverbrauch der Mitglieder der Initiative Klimafreundlicher Mittelstand noch hinzugezählt, ergibt sich ein erheblicher Gesamtverbrauch, dessen Entwicklung in Richtung Klimafreundlichkeit lohnenswert ist.

Was wollen wir erreichen?

Das Ziel der VEA-Initiative Klimafreundlicher Mittelstand ist es, mittelständische Unternehmen weiter darin zu bestärken und zu befähigen, CO2 in ihren Betrieben einzusparen. Wir bezeichnen die Klimainitiative deshalb auch als „Klimafahrplan“ – sie ist ein Orientierungspunkt mit zahlreichen Angeboten, die es dem Mittelstand, dem Motor der deutschen Wirtschaft, ermöglicht, einen klimafreundlichen Weg einzuschlagen. Mit der Initiative soll ein nachhaltiger Beitrag zur Energiewende geleistet werden. Denn nur durch klimafreundliches Engagement kann Deutschland als Industriestandort aufrechterhalten und sowohl Wettbewerbsfähigkeit als auch Arbeitsplätze gesichert werden.

Welche Hürden stehen noch im Weg?

Obwohl der Mittelstand willens ist, sich zu engagieren, steht er bei der Aus- und Mitgestaltung einer klimafreundlichen Zukunft einigen Herausforderungen gegenüber. Momentan liegen die Hürden zu großen Teilen im Bereich des gesetzlichen und regulatorischen Rahmens. An dieser Stelle muss die Politik aktiv werden: sie sollte das bisherige Engagement des Mittelstands nicht ungesehen lassen und bereits unternommene Anstrengungen würdigen. Im Namen des Mittelstands weisen wir darauf hin, dass für eine bessere Förderung von klimafreundlichen Investitionsmaßnahmen gesorgt werden muss, da nur so deren Attraktivität weiter gesteigert wird. Ein weiterer Faktor ist die Planungssicherheit. Um weiterhin handlungsfähig zu bleiben, benötigt der Mittelstand Absicherung, auch von gesetzlicher Seite. Ist diese nicht gegeben, werden Kosten und Risiken klimafreundlicher Investitionen schnell größer als ihr Nutzen. Die Politik muss auch im Sinne des Mittelstands handeln, auf Kooperation setzen und die Mitgestaltung erleichtern. Energiewende bedeutet gleichzeitig auch Erhaltung von Wirtschaftlichkeit – dies ist ein Ziel, von dem letztlich alle Beteiligten profitieren und welches nur gemeinsam erreicht werden kann.

Klimafreundliches Handeln 

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere Themen

Hier finden Sie Wissenswertes zum Klimaschutz, zu Technologien und Innovationen oder rechtliche und politische News.

Mehr erfahren

Klimafreundliches Handeln

Werden Sie Mitglied - lassen Sie sich beraten - reduzieren Sie CO2-Emission - bleiben Sie wirtschaftlich konkurrenzfähig.

Mehr erfahren